Das Cure-Tal

Entdecken
Praxis
Thematik

Kontakt und Anfahrt

Office de Tourisme entre Cure et Yonne
Halte nautique de Bazarnes
Cidex 501
89460 Cravant
Tel +33 (0)3 86 81 54 26
E-mail

Die Schlösser

Schloss Chastenay Arcy sur Cure

Der im Weiler Val-Sainte-Marie, 800 m von den Grotten entfernt im Süden von Vermenton an der Nationalstraße RN6 gelegene Ort ist wegen seiner Felsen und Wanderwege bemerkenswert.
Ein seltener Fall in Frankreich, ist das Schloss Chastenay ohne die geringste Unterbrechung seit 1086 in derselben Linie geblieben, die auf den Gründer Gibaut d'Arcy zurückgeht.
Wohnsitz aus dem 13., 14. und 18. Jahrhundert, 1966 zur Ruine zerfallen, wird er seit 1972 unter der Leitung des Amtes für Denkmalschutz liebevoll restauriert.
Dieses schöne Renaissance-Schloss weist an der Fassade eine reichhaltige gemeißelte Verzierung auf, deren Motive auf die Symbolik des Opus Magnum verweisen. Kein Element gleicht dem anderen. Die elegante Renaissance-Fassade des Schlosses Chastenay beherrscht den Ort und begeistert die zahlreichen Wanderer, die den großen Wanderweg GR 13 benutzen, um nach Vézelay zu gehen. Aber die Untersuchung des Gebäudes beginnt gerade erst, dort muss alles vermessen und aufgelistet werden, um die Geheimnisse besser zu lüften.
Es wird gemunkelt, dass der Herrensitz, der an der Gabelung der Agrippa-Römerstraße und des Weges, den die Jakobs-Pilger einschlugen, liegt, ebenfalls Schauplatz übernatürlicher Handlungen sei...
Für weitere Informationen zum Kulturgut von Arcy sur Cure HIER klicken.

Schloss aus dem 18. Jahrhundert und La Cobarde Arcy sur Cure
La Cobarde, ein Festes Haus in Arcy sur Cure war ursprünglich ein einfaches befestigtes Haus, das die Steuern und Abgaben in Natura beherbergte. Es wird mit der Gründung des Lehens von Arcy im 12. Jahrhundert nach und nach zu einer wahren Festung, die eine Doppelmauer und zwei Zugbrücken besaß.
Kurz vor der französischen Revolution zerstört, kann man noch seine Ruinen bewundern.
Genau dahinter hat De Cullon, der Herr von Arcy, 1738 einen Wohnsitz im Stil des 18. Jahrhunderts gebaut. Dieses Schloss ist heute in Privatbesitz.

Schloss Sainte Pallaye
Es ist im 18. Jahrhundert für die Brüder Lacurne erbaut worden und steht unter Denkmalschutz. 1740 ist der Park von Polet nach Zeichnungen von Lenôtre angepflanzt worden. Das Schloss ist Privateigentum und kann nicht besichtigt werden.
Im Herbst kann man einen Teppich aus wilden Alpenveilchen bewundern, der den Eingang des Schlosses verschönert.
Schloss "Château des Ports" Mailly le Château
Bauwerk aus dem 18. Jahrhundert, das im unteren Dorf am Ortsausgang Richtung Mailly la Ville liegt. Es war der Wohnsitz des Verantwortlichen für das Flößen des Holzes aus dem Morvan nach Paris. Es gleicht einem Stadtpalais in klassischer Bauweise. Der Salon und das Speisezimmer haben ihre Holzverkleidungen und Kamine aus dem 18. Jahrhundert bewahrt.
Die Fassaden und Dächer des Hauses; das Taubenhaus; die Umfassungsmauern; das Tor; Die Parzelle, auf der das Haus liegt, ist 2001 in die Liste der denkmalgeschützten Gebäude aufgenommen worden. Es ist in Privatbesitz.
Schloss von Mailly le Château
In Privatbesitz, kann es dank seiner kürzlich erfolgten Renovierung Touristen und Seminare aufnehmen.
Man sieht es aus sehr großer Entfernung, hoch oben auf dem "Felsen" und den ehemaligen Wällen. Es bleibt ein Wahrzeichen unseres Dorfes, und seine Geschichte wird demnächst erforscht.

Schloss von Mailly la Ville
Rechts am Ortseingang das "la Cour des Maillys" genannte Schloss. Ein schönes Gebäude aus dem 16. Jh., in dem der Gerichtshof des Vogts der Grafen von Auxerre-Nevers tagte.


Schloss Chastenay


Fassade des Chastenay, von der Straße aus gesehen


Altes Festes Haus La Cobarde


Alpenveilchenbeet vor dem Schloss Sainte Pallaye


Schloss von Mailly le Château